Kaschky holt mit ungewohntem Degen Bronze bei Deutschen Meisterschaften (07.05.2012)

In Neheim trugen die Degenfechter die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend aus. Mit dabei erstmals die Offenbacherin Sophie Kaschky, die sich im Einzelwettkampf noch nervös zeigte. Mehr als Platz 31 sprang nicht heraus. Die Nervosität verflog jedoch schnell, schon am Folgetag kämpfte sie sich mit der Hessenauswahl bis ins Halbfinale und mit Platz drei auf das Siegerpodest. Dabei ging Kaschky mit dem ungewohnten Degen auf die Planche. „Für Sophie war es der erste größere Auftritt im Damendegen, noch ist sie ja eher mit dem Florett unterwegs“, erklärte ihre Vereinstrainerin Christine Stoppel. „ Sophie konnte aber nach abgelegter Nervosität vom ersten Tag bereits mit der starken Konkurrenz mithalten“, macht Stoppel Hoffnung auf weitere Erfolge. Gemeinsam mit der frisch gekürten Deutschen Meisterin Noemi Meszaros vom Darmstädter FC, Rike Hähnel aus Wetzlar (Platz 28 im Einzel) und Eva Jonas vom UFC Frankfurt (nicht für das Einzel qualifiziert) bildete Kaschky die Hessen-Auswahl. „Alle Mädchen haben sehr gut gefochten und mussten sich im Halbfinale nur der Auswahl aus Württemberg geschlagen geben“, kommentierte Stoppel die Bronzemedaille.
Im angesprochen Einzel des älteren Jahrgangs der B-Jugend lief es für die FCO-Vertreterin in Vor- und Zwischenrunde zwar nicht nach Plan, aber sie qualifizierte sich jeweils für die nächste Runde. Dafür langten der 14-Jährigen drei Siege aus sechs Gefechten in der Vorrunde und drei Erfolge bei zwei Niederlagen in der Zwischenrunde. Im 32er-KO war die Leipzigerin Djamila Crustewitz mit 10:4 jedoch klar überlegen. Nach einer weiteren Niederlage im Hoffnungslauf gegen Maria Erdmenger (8:10) musste Kaschky das Turnier beenden.