Deutsche Degenteams ohne Chance auf Medaille (08.04.2012)

Den Abschluss der Kadetten- und Junioren-WM der Fechter machten die männlichen und weiblichen Degenfechter mit den Teamwettkämpfen. Mit dem Kampf um die Medaillen hatten die deutschen Mannschaften jedoch nichts zu tun. Die Damen mit den Offenbachern Florina Plachta und Nadine Stahlberg erreichten Platz elf, die Herren mit Nikolaus Bodoczi Rang 16.
Im 32er-KO brachte Plachta das deutsche Quartett gegen Hong Kong von Beginn an in Führung (5:4), Stahlberg konnte den Vorsprung dann weiter auf 9:7 ausbauen. Deutschland hielt die Führung und gewann am Ende sicher 45:40. Im folgenden 16er-KO unterlagen das Quartett dann allerdings Polen klar mit 37:45. Einzig Florina Plachta konnte ein Einzelgefecht für sich entscheiden. Das 6:4 gegen Jagoda Zagala war unter dem Strich jedoch nur Ergebniskosmetik.
Den Titel sicherte sich Russland vor China und den USA.
Eine ähnliche Geschichte können Deutschlands Herren erzählen. Im 32er-KO dominierte das Team um Bodoczi Gegner Groß-Britannien und lag schnell 5:0 in Front. Am Ende stand ein 45:34-Erfolg auf dem Zettel. Mit demselben Ergebnis unterlagen die Deutschen allerdings eine Runde später Ungarn. Zwar konnte Bodoczi noch die 5:4-Führung erzielen, die 45:34-Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern.
Den Titel gewann wie schon bei den Damen die russische Delegation. Vizeweltmeister wurde Italien, Platz drei ging an Korea. Damit bleiben Deutschlands Degenfechter bei der WM in Moskau ohne Medaille.
Um die kämpfen die Offenbacher dann wieder bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven am 21. und 22. April in Tauberbischofsheim.