Offenbach Fechterschaft  trauert um Helmi Höhle und Magda Müller (03.02.2012)

Der Fechtclub Offenbach von 1863 trauert um die ehemalige Deutsche Meisterin Helmi Höhle. Im Alter von 87 Jahren starb Höhle. „Sie war bis zu ihrem Lebensende ganz eng mit dem Fechtclub verbunden,hat über viele Jahre den Verein vor allem in der Jugendarbeit unterstützt. Ihr Tod ist ein großer Verlust“, so Präsident Waldemar Krug. Der konnte die Olympia-Teilnehmerin von 1960 noch vor Weihnachten bei der Feier zum 100-Jährigen Jubiläum des Deutschen Fechter-Bundes in der August-Heim-Halle begrüßen. Seit 1939 nahm sie das Florett für den FCO in die Hand, belegte nur zwei Jahre später bei den nationalen Juniorenmeisterschaften den zweiten Platz. 1953,1956 8nd 1959 wurde sie dann bei den Aktiven Deutsche Meisterin. Auch international war die Offenbacherin erfolgreich. WM-Silber mit der Mannschaft in Paris und im Jahr darauf in Philadelphia und ein weiteres Jahr später die Bronzemedaille. Der größte Erfolg war aber zweifelsohne Platz vier bei Olypmpia, 1960 in Rom.
Bereits eine Woche zuvor verstarb schon Magda Müller. Die 94-Jährige war 1954 die Nachfolgerin von Helmi Höhle als Deutsche Meisterin. Damals noch für den Offenbacher Turnverein auf der Planche.