09./10.01.2010-Juniorenweltcupturnier Herrendegen in Budapest (HUN) und Aktive Damendegenturnier "Rhein-Neckar-Pokal" in Heidelberg

Beim Junioren Weltcup in Budapest konnte Nikolaus Bodóczi vom Fechtclub Offenbach erneut brillieren. Unter 188 Teilnehmern aus mehr als 20 Nationen ging er mit nur einer Niederlage durch die Vorrunde. Nach einem deutlichen Sieg über einen Engländer im 128-KO musste Bodóczi im 64-er KO gegen den Polen Sobiecki erst einen Rückstand von 13:14 aufholen um dann nach einem knappen Sieg wieder gegen den italienischen Nationalmannschaftsfechter Concilio mit 15:9 klar zu dominieren. Im 16-er KO musste Bodóczi dann nach einer 9:15 Niederlage gegen den Schweizer Peer Borsky mit Platz10 das Turnier beenden, allerdings mit der Qualifikation für die Junioren Weltmeisterschaft und einem deutlichen Vorsprung auf der Junioren- und Kadettenangliste.

Das 2. Rhein-Neckar-Open in Heidelberg, ein Aktiventurnier für in-und ausländische Degenfechterinnen mit 92 Teilnehmerinnen, war das Ziel von zehn Degendamen des Fechtclubs Offenbach. Auch die Spitzenfechterinnen der Deutschen Rangliste standen hier in Konkurenz. Ein Highlight setzte die Offenbacherin Jenny Sandmann, die sich erst im 8-er Finale der Nationalmannschaftsfechterin Monika Sozanska aus Heidenheim geschlagen geben musste und den 6. Platz für sich reklamierte. Mit diesem Erfolg katapultierte sich Sandmann um 30 Punkte nach vorne, hält jetzt Platz 21 auf der Deutschen der Rangliste und ist so für den Weltcup im März in Tauberbischofsheim qualifiziert. Ein weiteres Glanzlicht für den Fechtclub setzte Florina Plachta. Die A-Jugend Fechterin schaffte mit einem hervorragenden 11. Platz den Sprung in die Junioren Auslandsquote und geht nun Ende Januar beim Junioren-Weltcup in Göteborg an den Start. Laura Kieslich, Christine Stoppel, und Nadine Stahlberg konnten mit den Plätzen 26, 30 und 31 ebenfalls Ranglistenpunkte sammeln. Die weiteren Platzierungen: Bettina Marx und Abigail Stech belegten die Plätze 34 und 52, Hannah Heubeck, Sarah Neder und Inken Opiolka landeten auf Platz 61, 68 und 76.