23. Juni 2005 - Pressemitteilung Fechtclub Offenbach von 1863 e.V. Offenbach: Hans Hubert übergibt die "Klinge" an Waldemar Krug

Nach 33 Jahren als Präsident des Fechtclub Offenbach von 1863 e.V. übergab Hans Hubert am 22.06.05 anläßlich der jährlichen Mitgliederversammlung des Fechtclubs die Leitung an Waldemar Krug, der bisher bereits als Vizepräsident Finanzen im Vorstand tätig war und einstimmig in das neue Amt gewählt wurde. Seine erste Amtshandlung als „der neue Präsident“ war die Ernennung von Hans Hubert zum Ehrenpräsidenten. Weiterhin wurde Karl Heinz Ohlig als Vizepräsident Inneres ebenfalls einstimmig im Amt bestätigt. Die Berichte des Präsidenten sowie der einzelnen Resorts wie der Finanzen, der Entwicklung des Vereins und des Sportbereichs zeigen die gute Verfassung des Fechtclubs auf.

Hans Hubert hat "Fechtgeschichte" nicht nur in Offenbach sondern weit über die Grenzen der Stadt hinaus geschrieben. In seine Amtszeit fallen so bedeutende Ereignisse wie der Bau des Fechtzentrum an der Senefelder Straße, gleichzeitig auch Landesstützpunkt des Hessischen Fechterverbandes und die großen Erfolge der Offenbacher Fechterinnen und Fechter, allen voran die Olympiagewinnerin und Weltmeisterin Cornelia Hanisch, aber auch Christiane Weber, Katja Naß, sowie viele andere Talente, die der Fechtclub auch heute vorweisen kann und die den Club zu einem der erfolgreichsten Vereine in Offenbach machen.

Waldemar Krug, mit Hans Hubert schon lange im Rahmen der gemeinsamen Arbeit im damaligen "Organisationskomitee" für das jährliche "Sportfestival" verbunden, hat sich vor knapp drei Jahren in die Arbeit des Fechtclubs von Hans Hubert "einbinden" lassen. Der ehemalige "Lufthanseat", der in der weiten Welt zuhause war, ist heute ehrenamtlich noch als Finanzexperte im VDI, dem "Verein Deutscher Ingenieure" in Düsseldorf im Finanzbeirat tätig und gleichzeitig Gesellschafter der VDI GmbH. In Offenbach ist Waldemar Krug Mitglied bei der Offenbacher Rudergesellschaft "Undine" und bei den Karnevalisten der RAGA und des OKV. Als Stadtverordneter der CDU hat er sich auch politisch betätigt und ist heute noch Stellvertreter des Keisvorsitzenden Stefan Grüttner. Beim Sportkreis Offenbach ist er als Revisor tätig.

Im Laufe der drei Jahre Fechtclub hat sich bei ihm, aus einer anfänglichen "Aushilfe", eine Begeisterung für den Verein und dessen langer Tradition entwickelt, die maßgeblich Hans Hubert bewirkt hat.

Wie Waldemar Krug ausführte, steht der Verein finanziell zwar nicht schlecht da, jedoch vor großen Herausforderungen wie der Sanierung des Clubhauses aber auch der Beibehaltung der Spitzenposition im Sportbereich. Besonders dem Ausbau der Jugendarbeit in die "Breite" wie auch der Intensivierung von Spezialangeboten wie z.B. das "Rollstuhl-Fechten" will sich der FCO verstärkt zuwenden. Hier kann sich der neue Präsident auf ein excellentes Team von Mitarbeitern verlassen, die ihn unterstützen werden. Zitat Krug: "Nur so" läßt sich die Aufgabe mit Elan meistern und ich bin guten Mutes, daß sich Hans Hubert über die Weiterentwicklung des Vereins aus der Perspektive des Ehrenpräsidenten, keine Sorgen machen muß".


Fechtclub Offenbach v. 1863

gez. Klaus Fink
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit