Der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner fördert Projekt des Fechtclubs Offenbach im Jubiläumsjahr

Im 150. Jahr seines Bestehens hat der Fechtclub Offenbach ein Projekt unter dem Titel „Integratives Training beim FCO – im Rollstuhl und zu Fuß“ entwickelt, welches es Personen mit Behinderung und im Rollstuhl sitzend in die Lage versetzen soll, gemeinsam mit Fechtsportlern ohne Behinderung am Training der Breiten- und Leistungssportgruppen teilzunehmen.

Dieses integrative Training soll von einem eigenen Trainer geleitet werden. Nach Möglichkeit soll zusätzlich ein Ergo- oder Physiotherapeut die Sportler betreuen.

Das Fechtzentrum des Fechtclubs Offenbach an der Senefelder Straße ist bereits voll behindertengerecht mit Rampe, Lift, Sanitäreinrichtungen vor einiger Zeit ausgestattet worden.

Für die Umsetzung dieses Projektes werden jedoch Spezial-Geräte, wie Rollstühle auf Fechtgestellen mit Fixierung auf besonderen Bodenplatten benötigt, dazu kommt die entsprechende personelle Betreuung. All dies ist mit erheblichem Kostenaufwand verbunden.

Das Hessische Sozialministerium hat nun auf entsprechenden Antrag die Förderung dieses Projektes zugesagt.

Sozialminister Stefan Grüttner überreichte vor einigen Tagen einen entsprechenden Zuwendungsbescheid in Höhe von € 5.000,00 dem Präsidenten des Fechtclubs Offenbach, Waldemar Krug, mit Dank für das Engagement und gutem Gelingen bei der Umsetzung des Projektes.

Der Projektleiter für dieses Thema kann gerne von interessierten Personen angesprochen werden.

 

Projekteiter:

Sebastian Bartsch

c/o Fechtclub Offenbach v. 1863

Senefelder Str. 265

 

oder per Direktkontakt

Tel. 0160-96897440

 

Offenbach am Main, d. 02.06.2013