Bayer nur von Turniersieger Fiedler zu stoppen (13.02.2013)

FCO-Fechter in Berlin auf Rang 10 / Kieslich wird 80. bei Damen-Weltcup

Bei der 53. Auflage des Weißen Bäres in Berlin kämpfte sich Offenbachs Degenfechter Thorsten Bayer auf Rang zehn und musste sich dabei erst im Achtelfinale dem späteren Sieger Jörg Fiedler (Leipzig) geschlagen geben.
Erfreulich, alle sechs Fechter aus Offenbach überstanden sowohl Vor- als auch Zwischenrunde und zogen in die KO-Phase ein. In dieser erwischte es dann jedoch Daniel Sandmann (12:15 gegen Raphael Steigenberger) und Sebastian Bartsch (7:11 gegen Benjamin Hoeffel). Bartsch belegte in der Endabrechnung Platz 190, Sandmann Platz 205.
Eine Runde später mussten dann auch bis auf Bayer und Nikolaus Bodoczi die weiteren FCO-Vertreter den Degen in die Ecke stellen. Lars-Erik Langguth unterlag dem Heidenheimer Constantin Böhm 6:15 und wurde 81., Frederic Peignet scheiterte denkbar knapp mit 14:15 an Jurijs Sianital (Lettland) und lag direkt hinter Langguth.
Bodoczi verlor gegen den Tschechen Richard Pokorny im 64er-KO und beendete das Turnier auf Platz 37. Zuvor bezwang er mit Falk Heilmann (15:7) und Fabian Herzberg (15:13) zwei Kontrahenten aus Tauberbischofsheim.
Bayer lies auf seinem Weg ins Achtelfinale nichts anbrennen, dominierte sowohl seine Landsmänner Maximilian Hack und Sebastian Glane als auch den Italiener Filippo Massone. Mit einem weiteren Sieg über den Briten Gregory Allen (15:12) zog er ins Achtelfinale ein, musste sich hier dem Favoriten auf den Turniersieg, Jörg Fiedler, 11:15 geschlagen geben. Mit Rang zehn ist Bayer aber zweitbester Deutscher hinter dem Turniersieger aus Leipzig.
Insgesamt gingen 259 Fechter aus 28 Nationen auf die Planche. Den Sieg holte sich Jörg Fiedler vor dem Franzosen Alex Fava.
Beim Weltcup der Damen in Leipzig belegte die FCO-Fechterin Laura Kieslich Platz 80. Die Vorrunde überstand Kieslich souverän mit vier Siegen aus sechs Gefechten. In der ersten KO-Runde bezwang die Hessin Ida Finizio aus Italien mit 15:8. Eine Runde später war für Kieslich gegen die Israelin Alona Komarov (11:15) dann aber Endstation. Den Sieg holte sich die Russin Yana Zvereva vor der Chinesin Mingfang Yin. Beste deutsche Athletin war Monika Sozanska auf Platz zehn.