Stahlberg holt bei Junioren-Weltcup Bronze (22.01.2012)

Nadine Stahlberg vom Fechtclub Offenbach holte beim Junioren-Weltcup in Mödling (Österreich) Bronze. Die 17-Jährige, die vor Jahresfrist an gleicher Stelle noch Rang 24 belegte, scheiterte erst im Halbfinale an der älteren Alexandra Ehler (Heidenheim). Den Sieg holte die gar zwei Jahre ältere Französin Auriane Mallo. Die zweite Offenbacherin Abigail Stech belegte Platz fünf, Benita Marx kam auf Rang 19.  Florina Plachta belegte den 30. Platz.
„Es war einfach ein anstrengender Tag und bis zum Halbfinale waren es immer sehr schwierige und harte Gefechte. Man musste immer alles geben, daher haben mir zum Schluss einfach die Körner gefehlt“, kommentierte Stahlberg die 11:15-Niederlage gegen Ehler. Nach der Runde wurde die Degenspezialistin auf Rang zwei geführt, eliminierte in der KO-Phase zunächst die Russin Tatiana Rybakova und Rachele Caprari (Italien) ehe sie sich denkbar knapp mit 15:14 gegen die nächste Russin, Daniela Khrapina durchsetzte. Im Viertelfinale bezwang Stahlberg dann erneut eine Russin. Nachdem sie zuvor schon Daniele Khrapina bezwang, ließ sie auch deren Schwester Violetta beim 15:12 keine Chance.
Abigail Stech setzte sich in der KO-Phase souverän durch, musste auf dem Weg ins Viertelfinale nur im 16er-KO 13 Gegentreffer hinnehmen, kassierte sonst nicht mehr als elf. Am Ende musste sie nach einem denkbar knappen 14:15 gegen die Italienerin Alberta Santuccio den Degen in die Ecke stellen.
Nach einem klaren 15:3-Erfolg über Natalie Ondrackova (Tschechien) musste sich Benita Marx in ihrem zweiten KO-Gefecht der Polin Aleksandra Amachowska geschlagen geben. In der gleichen Runde war auch für Florina Plachta Schluss, die sich Berta Pena (Spanien) mit 10:15 beugen musste.
Nikolaus Bodoczi trat zeitgleich in Basel an, war jedoch früh nach einer überraschenden und klaren 6:15-Niederlage gegen Landsmann Florian Maunz (Heidenheim) zum Zusehen verdammt. Den Sieg holte sich der Italiener Marco Fichera vor Mathias Biabiany (Frankreich) und dem Solinger Tim Kuchalski.