Bodoczi beim Junioren-Weltcup Dritter (19.11.2012)

Florina Plachta beste deutsche Fechterin in Bratislava

Beim ersten Junioren-Weltcup der Degenfechter in der laufenden Saison kam der Offenbacher Nikolaus Bodoczi auf Platz drei. Bei den Damen kam Florina Plachta, ebenfalls vom Fechtclub Offenbach (FCO), auf Platz 19 und war damit beste deutsche Sportlerin. Die Vereinskolleginnen Benita Marx,  Nadine Stahlberg und Abigail Stech belegten die Plätze 29, 49 und 71.
„Souverän“, lobte Junioren-Bundestrainer Mario Böttcher den Auftritt des Offenbachers Nikolaus Bodoczi. „Und der war mit Sicherheit nicht einfach.“, ergänzte der Trainer anerkennend. Bodoczi setzte sich auf dem Weg ins Viertelfinale gegen den Briten James Frewin (15:11) sowie den Belgier Guillaume Lampertz (15:6 durch. Im Viertelfinale traf er auf Yuval Shalom Freilich aus Israel. Mit 15:8 sicherte sich der FCO-Athlet den Halbfinaleinzug und damit einhergehend einen Podestplatz. Einzig die Farbe der Medaille war noch offen. Im Semifinale traf Bodoczi auf einen alten Bekannten. Ihm gegenüber stand der Italiener Marco Fichera, der schon 2010 bei den ersten olympischen Jugendspielen Finalgegner des Offenbacher war. Erneut musste Bodoczi sich geschlagen geben. Ein 10:13 stand am Ende auf der Meldeanlage. „Das Resultat ist okay, aber auch bei einem Weltcup bin ich erst mit dem Sieg vollkommen zufrieden“, sagte Bodoczi nach seiner Rückkehr. „Aber für den Beginn der Saison war das schon sehr gut und ich habe gezeigt, dass bei den Weltmeisterschaften mit mir zu rechnen ist“, ergänzte er. Der Offenbacher sprach von „physischen Problemen“, die er mit „Biss und taktischer Disziplin“ wettmachen konnte.
„Nikolaus hat an diesem Tag alles andere als einen leichten Tag erwischt. Er hat sich mit viel Disziplin und Mut den dritten Platz verdient. Er hat sich im richtigen Moment konzentriert und jederzeit an sich geglaubt. Eine sehr gute Leistung von ihm. Das macht Freude auf mehr.“, meinte Böttcher abschließend.
Den Wettkampf gewann Ficheras Landsmann Andrea Santarelli.
Einen schwierigen Stand hatten die Damen des FCO. Während sich Abigail Stech nicht für die Runde der letzten 64 qualifizieren konnte und sich mit Rang 71 begnügen musste, standen die drei weiteren Offenbacher in der KO-Phase. Für Nadine Stahlberg musste sich der späteren Finalistin und zwei Jahre älteren Anna van Brummen (USA) mit 11:15 geschlagen geben.
Nach einem Erfolg über die Rumänin Adela Danciv (15:14) musste sich Florina Plachta der Polin Kamila Pytka mit 7:8 geschlagen geben. Während Pytka auf Platz 15 kam, belegte Plachta Rang 19 und war damit beste deutsche Athletin.
Benita Marx gewann im 64er-KO gegen Victoria Ait Ali (Frankreich), musste anschließend jedoch Reha Bokus (Ungarn) mit 10:15 den Vortritt lassen und beendete den Wettkampf auf dem 29. Platz.
Das Turnier gewann Violetta Khrapina aus Russland.