Abigail Stech verpasst Spitzenplatz nur knapp (05.11.2012)

Offenbacherin in Kiew auf Rang 16 / FCO mannschaftlich geschlossen

Beim Golden Gate Cup in Kiew verpassten die Offenbacher Fechterinnen nur knapp die Spitzenplätze. Abigail Stech holte mit Platz 16 den besten Platz für eine FCO-Fechterin bei den Juniorinnen in der Ukraine. Die Vereinskolleginnen Nadine Stahlberg, Benita Marx und Florina Plachta belegten die Plätze 25, 32 und 42.
„Wichtig war, dass sich gerade jüngere Fechterinnen gezeigt haben. Teilweise starten sie noch bei den Kadetten oder sind erst im ersten oder zweiten Junioren-Jahr. Wenn es uns gelingt, jetzt kontinuierlich gute Ergebnisse zu erzielen, ist mir um die Waffe Damendegen nicht bang.“, meinte Piotr Sozanski, Bundestrainer im Damendegen. Zu den angesprochenen Damen zählen insbesondere auch Stech und Stahlberg, die sich gegen teilweise drei Jahre älteren Fechterinnen messen mussten.
Stech überzeugte in der KO-Phase mit Siegen über die Russin Alexandra Belous (15:12) und Girogina Pometti (Italien). Den Sprung ins Viertelfinale verpasste die Hessin jedoch. Die Russin Tatiana Gudkova behielt mit 15:10 die Oberhand.
„Es war für mich das erste Qualifikationsturnier für die Junioren WM und die Anspannung war dementsprechend hoch. Das erste Rundengefecht verlor ich 0:5, da wuchs die Unsicherheit. Nach einem kurzen, aber aufbauendem Gespräch mit meinem Trainer Nikolaus Bodoczi wieder legte. Alles in allem war das für mich ein sehr guter Start in die Saison“, resümierte Abigail Stech nach dem Wettkampf.
Zuvor scheiterte schon Stahlberg im 32er-KO an der Russin mit 11:15. Schon im 64er-KO setzte sich Stahlberg nur knapp gegen die Polin Magdalena Pawlowska (15:14) durch.
„Es hat Spaß gemacht, ihnen zuzusehen. Die Platzierungen hier haben gezeigt, dass sich in der Nachwuchsarbeit im Damendegen einiges bewegt.“, so Sozanski.
Die dritte Offenbacherin, Benita Marx, beendete nach der 9:15-Niederlage gegen die Ungarin Vivien Varnai im 32er-KO das Turnier auf Platz 32. Florina Plachta musste bereits in der Runde zuvor die Waffen niederlegen. Kamila Pytka (Polen) gewann 15:12.
Das Turnier gewann die Russin Yulia Bakhareva. Beste deutsche Fechterin wurde Alexandra Ehler (Heidenheim), die Platz drei belegte.