19. und 20. November 2005 - Deutsche Juniorenmeisterschaften 2005 im Damendegen in Weinstadt

Fünf Degenfechterinnen vom Fechtclub Offenbach mussten sich bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Damendegen in Weinstadt unter 89 Teilnehmerinnen behaupten. Im Einzelwettbewerb konnte sich die stark grippegeschwächte Jenny Sandmann, Vizemeisterin von 2004, nicht mehr gegen die spätere Titelgewinnerin Julia Kirschen vom FC Berlin durchsetzen, verpasste dadurch den Einzug in die Runde der letzten acht und belegte den 10. Platz. Ihr aktueller Ranglistenstand: Platz 5. Sarah Neder kämpfte sich wehement durch Vorrunde und 64-er KO, konnte noch im 32-KO gegen die Dortmunderin Laura Giessen gewinnen, musste sich dann aber der Junioren-WM Teilnehmerin Vanessa Epp vom FC Tauberbischofsheim geschlagen geben. Platz 18 war ihr Turnierergebnis, Platz 25 hat sie nun auf der Deutschen Junioren-Rangliste und weitere 4 Punkte auf der Dt. A-Jugend Rangliste. Sabrina Stahlberg, von der Vorrunde befreit und als Nummer 12 gesetzt, konnte im 64-KO zwar ein Gefecht gewinnen, war aber danach durch eine Oberschenkelzerrung stark gehandicapt und musste sich mit Platz 33 abfinden. Derzeitiger Ranglistenstand bei den Junioren: Platz 14. Anke Opiolka, in der Vorrunde unter ihren Möglichkeiten fechtend, erreichte als Letzte den 64-er KO und belegte Platz 48. Charline Kiendl, ebenfalls mit 2 Siegen in der Vorrunde, aber mit etwas knapperen Ergebnissen, verpasste den 64-KO und belegte Platz 68. Beim Mannschaftswettbewerb mit 10 Teilnehmern gewann die FCO-Mannschaft mit Sandmann, Neder, Stahlberg und Opiolka in ihrer Vorrunde gegen Böblingen, Rohrbach und Leverkusen, und im Viertelfinale mit 45:33 gegen Bonn. Im Halbfinale scheiterten die Damen mit 35:45 an den später zweitplazierten Berlinerinnen. Im Kampf um Bronze musste nun der FC Tauberbischofsheim bezwungen werden. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte mit 45:40 der Griff nach dem 3. Platz gelingen. Deutscher Mannschaftsmeister wurde Heidenheim.