20. und 21. Mai 2006 - Deutsche Meisterschaften A-Jugend Damen-Degen in Reutlingen

Bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften 2006 im Damendegen in Reutlingen waren vier FCO-Damen im Einzelwettbewerb unter 96 Teilnehmerinnen am Start. Hier wurde Sabrina Stahlberg (Jg. 89) ihrer Favoritenrolle gerecht und sie erreichte unangefochten das Halbfinale, wo sie auf die Heidenheimerin Ricarda Mulderer traf. Die ersten beiden Drittel dieser Begegnung verliefen ausgeglichen, dann konnte Stahlberg punkten und die 2 entscheidenden Treffer zum 15:13 setzen. Der Einzug ins Finale war geschafft. Nun galt es Melinda Kövecs, ebenfalls aus Heidenheim, zu bezwingen. Beide Fanlager peitschten ihre Finalistinnen nach vorne, Sabrina Stahlberg aber konnte sich deutlichabsetzen und die Partie mit 15:11 für sich entscheiden. Sie ist die Deutsche A.-Jugend Meisterin. Anke Opiolka hat eine starke Vorrunde gefochten und ging ohne Probleme in den Direktausscheid. Hier gewann sie zuerst gegen Klingenberg aus Mannheim klar mit 15:9, unterlag dann aber ihrer Vereinskameradin Stahlberg mit 9:15. Im anschließenden Hoffnungslauf verlor sie denkbar knapp mit 14:15 gegen Walz aus Heidenheim und beendete das Turnier mit einem ansehnlichen Platz 17. Sarah Neder, durch ihre Ranglistenposition von der Vorrunde befreit, konnte gleich in der Zwischenrunde antreten, schied hier aber mit nur einem Sieg aus und belegte den für sie indiskutablen Platz 56. Charline Kiendl traf es ebenfalls in der Zwischenrunde. Ihr Ergebnis war Platz 66. Für den Mannschaftswettbewerb war der FCO mit den Fechterinnen Stahlberg, Opiolka, Neder und Kiendl als Nrummer 4 gesetzt und von der Vorrunde befreit. Der erste Kampf gegen Nürnberg wurde klar mit 45:18 gewonnen. Im anschließenden Viertelfinalkampf stand man der starken Startgemeinschaft aus Krefeld/Rheydt gegenüber, die gleich mit drei Fechterinnen aus dem Fechtinternat Bonn antraten. Nach wechselnder Führung stand es vor dem letzten Gefecht 40:40. Jetzt wurden vom Publikum zwei Fehlentscheidungen einer Kampfrichterin registriert, die bei anderer Gelegenheit schon einmal zwei Offenbacher Fechterinnen mit einer schwarzen Karte empfindlich bestrafte. Glück für die Startgemeinschaft und ein etwas enttäuschender 5. Platz für die FCO-Damen. Meister wurde eine Startgemeinschaft aus Westfalen mit 45:44 gegen Heidenheim.