FCO räumt bei den Hessischen Meisterschaften der Aktiven ab (09./10.07.2016)

Gold, Silber und Bronze bei den Herren, Silber und Bronze bei den Damen und zweimal Gold mit der Mannschaft sichern sich die Degenfechterinnen und Degenfechter des FC Offenbach in Hanau.

Unsere Sportler sind bei den diesjährigen Hessischen Meisterschaften in Hanau zahlreich angetreten und glänzten mit hervorragenden Ergebnissen.

Bei den Damen kamen Florina Plachta und Sophie Kaschky ins Halbfinale. Nach einem 15:13 Sieg gegen Helena Lentz (Frankfurter TV) zog Florina Plachta ins Finale ein. Hier unterlag sie Eva Jonas (UFC Frankfurt) mit 13:15 und wurde Zweite. Sophie Kaschky verlor im Halbfinale ebenfalls gegen Eva Jonas und wurde Dritte.

Die Platzierungen:

1. Eva Jonas (UFC Frankfurt), 2. Florina Plachta (FC Offenbach), 3. Sophie Kaschky (FC Offenbach), Helena Lentz (Frankfurter TV), 14. Sophie Kanka (FC Offenbach)

Die Damenmannschaft des FCO mit Nadine Stahlberg, Sophie Kaschky, Florina Plachta und Sophie Kanka besiegte zuerst den Wiesbadener FC mit 45:28 und gewann den Finalkampf gegen den UFC Frankfurt deutlich mit 45:33.

Bei den Herren standen 3 Offenbacher Degenfechter  im Halbfinale. Frederic Peignet schaltete Reinhard Weidlich vom Frankfurter TV mit 15:14 aus, Nikolaus Bodóczi bezwang Vereinskollegen Andreas Brand mit 15:5. Das Finalgefecht entschied Frederic Peignet mit 15:14 für sich.

Die Platzierungen:

1. Frederic Peignet (FC Offenbach), 2. Nikolaus Bodóczi (FC Offenbach), 3. Andreas Brand (FC Offenbach), Reinhard Weidlich (Frankfurter TV), 5. Christian Knoop (FC Offenbach), 20. Richard Schmidt (FC Offenbach), 26. Simon Borkowsky (FC Offenbach), 27. Christopher Störrle (FC Offenbach), 33. Marc Schurrat (FC Offenbach), Nicholas Ulmer (FC Offenbach)

Die erste Mannschaft des FCO mit Nikolaus Bodóczi, Andreas Brand, Frederic Peignet und Richard Schmidt kämpfte um den Titel - wie auch die Damen - gegen den UFC Frankfurt und gewann ebenfalls klar mit 45:22.

FC Offenbach II (Simon Borkowsky, Christian Knoop, Marc Schurrat, Christopher Störrle) landete auf Platz 4.