Jürgen Weil: „Wir sind stolz auf euch!“

Offenbach (bü) Lobeshymnen en Masse erhalten derzeit Offenbachs Fechter, allen voran Nadine Stahlberg und Florina Plachta, die gemeinsam mit dem Degenteam der weiblichen Junioren bei der Europameisterschaft in Porec (Kroatien) den Vize-Titel holten. Stahlberg gewann zudem Bronze im Einzelwettkampf der Kadetten. Kein Wunder also, dass FCO-Präsident Waldemar Krug beim Empfang über beide Ohren strahlte. „Der Fechtclub Offenbach war bei den Europameisterschaften der Kadetten und Junioren der beste deutsche Verein, stellte zudem Zweidrittel der erfolgreichen Damenmannschaft“, verkündete Krug stolz. Der Präsident vergaß aber nicht, auch den weiteren EM-Fahrern, Abigail Stech und Nikolaus Bodoczi, „zu guten Leistungen“ zu beglückwünschen.
In Vertretung des Oberbürgermeisters übermittelte Herr Stadtrat Stephan Färber die Glückwünsche des Magistrats. „Es ist doch ganz nett, wenn man sich als Stadt mit solchen Erfolgen junger Sportler putzen kann“, sagte Färber mit einem Lächeln. „Es erfreut auch uns, wenn die Bundesrepublik Medaillenträger bei einer Europameisterschaft stellt, noch dazu wenn diese aus Offenbach kommen“, schob er hinterher.
Dem schloss sich auch Hans-Peter Kloppenburg, geschäftsführender und stellvertretender Vorsitzender der Offenbacher Sportstiftung, an. Im Namen der Stiftung, die sich an den Kosten der Auslandreise der Sportler beteiligte, übergab Kloppenburg zudem noch einen Obulus an Plachta und Stahlberg. Auch Bodoczi bekam bei dieser Gelegenheit für das Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften vor dem Jahreswechsel einen Zuschuss.
Den Empfang nutzte auch Offenbachs Sportbüroleiter Jürgen Weil zu anerkennenden Worten. „Wir sind stolz auf euch! Macht weiter so!“, ergänzte er die Worte seines Vorredners.
Die Vereinskollegen bereiteten den EM-Teilnehmern bereits bei der Ankunft einen kleinen Empfang, empfingen sie mit einer kleinen Überraschungsparty und Transparenten. Dennoch hatte auch der Fechtclub sich noch mehr einfallen lassen. Im „goldenen Vereinsbuch“ darf so ein Erfolg natürlich nicht fehlen. Florina Plachta und Nadine Stahlberg durften sich mit den jüngsten Erfolgen eintragen und verewigen. Etwas einfallen lassen hat sich auch Offenbachs Franzose, Frederic Peignet. Der Gaststudent, der beim weißen Bären in Berlin bester Offenbacher war, stellte sich kurzerhand in die Küche und backte für die Vize-Europameister einen Kuchen. Und der ist wie man aus Fechtclubkreisen hört „extrem lecker“ und erfreut sich höchster Beliebtheit.
Der Dank des Fechtclubs geht aber auch an das Trainergespann Miklos Bodoczi und Christine Stoppel. „Ohne ein Team sind solch tolle Erfolge nicht möglich. Die Personen hinter den Sportlern werden leider viel zu selten erwähnt“, merkte Ehrenpräsident Hans Hubert an.
Doch der Offenbacher Erfolg kommt nicht von ungefähr. Kaum sind die Europameisterschaften rum, wirft schon das nächste sportliche Großereignis seinen Schatten voraus. „Am kommenden Wochenende findet ein Vorbereitungslehrgang auf die Weltmeisterschaften statt. Diese finden Anfang April in Moskau statt. Ich hoffe, wir können dann in vier Wochen wieder hier sitzen und feiern“, sagte Präsident Waldemar Krug scherzhaft, aber doch mit ein wenig Hoffnung auf die nächsten Medaillen seiner Schützlinge.