Bodoczi beim Favoritensterben auf Rang zwölf bester Deutscher (08.03.2012)

Selbstbewusst und in Topform reiste Degenfechter Nikolaus Bodoczi vom Fechtclub Offenbach zur Junioren-EM in Porec (Kroatien). Der Titel war das erklärte Ziel. In einem kuriosen Wettkampf belegte der Silbermedaillengewinner von der Jugendolympiade in Singapur 2010 in der Endabrechnung Rang zwölf.
In Porec gab es ein regelrechtes Favoritensterben. Früh scheiterten neben dem selbsternannten Titelaspiranten aus Offenbach weiter Titelanwärter, darunter der nach der Vorrunde an eins gesetzte Italiener Marco Fichera und der Franzose Theo Carneau. Bodoczi qualifizierte sich mit fünf Siegen und einer Niederlage für die KO-Phase. In dieser bezwang er zunächst den Slowenen Robert Koman 15:11, ehe dann der Pole Felix Fras mit 15:13 das Nachsehen hatte. Überraschend kam dann jedoch im 16er-KO die Niederlage des FCO-Athleten gegen den Franzosen Sylvain Maya. Der behielt mit 15:12 die Oberhand.
Das Finale bestritten dann zwei, die zuvor nur die wenigsten auf der Rechnung hatten. Der Däne Frede von der Osten setzte sich gegen den Russe Vadim Anokhin durch. Die weiteren Deutschen Richard Schmidt, Rico Leiser und Maxim Danilejko belegten die Plätze 29, 48 und 51.
Nikolaus Bodoczi wartet damit weiterhin auf seine erste Medaille bei einer Europameisterschaft. Die nächste Chance auf einen Podestplatz bietet sich am Freitag. Dann steht der Teamwettbewerb der männlichen Junioren an. Nach den Platzierungen im Einzel bleibt dem deutschen Quartett jedoch nur eine Außenseiterrolle.