Bayer verpasst Sprung auf Treppchen (15.01.2012)

In Reutlingen kämpften die Herren mit dem Degen um den Allstar-Cup. Dabei verpasste der Offenbacher Thorsten Bayer das Halbfinale nur aufgrund einer Niederlage gegen den späteren Turniersieger und belegte Platz fünf. Der zweite FCO-Athlet Nikolaus Bodoczi kam auf Rang zehn.
Bei dem international besetztem Turnier setzte sich Bayer in der Vor- und Zwischenrunde unter anderem gegen den Österreicher Peter Terscinar und den Belgier Robrecht van Cleemput durch. Da der 27-Jährige kein Gefecht verlor, war er vom 128er-K.O. befreit. Dem 15:13-Erfolg im 64er-K.O. über den Niederländer Matthijs de Vries folgte ein 6:5-Sieg in der Runde der letzten 32. Mit knappen Siegen gegen Jonathan Willis (15:14) und Norman Ackermann (15:13) qualifizierte sich Bayer für das Viertelfinale. In diesem traf er auf den späteren Turniersieger Stephan Rein (Heidenheimer SB), führte zwar 6:3, musste dann aber doch mit 15:12 den Degen niederlegen.
Eine Runde zuvor musste der zweite Offenbacher Nikolaus Bodoczi die Waffen strecken. In der Runde von zwölf auf acht Athleten unterlag Bodoczi dem Solinger Raphael Steinberger 12:15, obwohl er noch zum 12:12 ausgleichen konnte. Der Offenbacher musste zuvor nur eine Niederlage in der Zwischenrunde quittieren, setzte sich ansonsten souverän durch und musste nur gegen den Niederländer Bas Verwijlen im 16er-K.O. beim 14:13-Sieg zittern. Im Platzierungsgefecht unterlag Bodoczi dann dem Briten Jonathan Willis mit 5:15 deutlich und belegte Platz zehn.
Der dritte Offenbacher Rudolf Haller war nach Erfolgen in der Zwischenrunde für das 128er-K.O gesetzt. Nur eine Runde später war nach einer 12:15-Niederlage gegen Jens Kientzle jedoch der Wettkampf auf Platz 50 beendet.
Sebastian Bartsch (FCO) konnte sich in der ersten K.O.-Runde noch gegen den Österreicher Rafael Reisenhofer mit 15:13 behaupten. Anschließend ereilte ihn jedoch dasselbe Schicksal wie Haller und Bartsch belegte in der Endabrechnung Rang 57.
Die übrigen Offenbacher Athleten Lars-Erik Langguth, Olaf Klein und Daniel Sandmann kamen auf die Plätze 103, 151 und 159.