Harter Stahl(berg) – FCO-Fechterin gewinnt in Grenoble (28.11.2011)

Auch mit der Mannschaft erfolgreich – Stech auf Platz drei

Offenbachs Fechterin Nadine Stahlberg zeigte beim A-Jugend-Turnier in Grenoble (Frankreich) erneut das in der Disziplin Degen an ihr kein Weg vorbei führt. „Ich habe halt den ganzen Tag konzentriert gefochten und einen guten Tag erwischt und wenn, dann habe ich nur wenige Fehler gemacht“, sagte das FCO-Talent trocken. Dabei könnte einem mit Blick auf die Rangliste Angst und Bange werden – wenn man nicht Anhänger des Fechtclubs Offenbach ist. Zum Vergleich: in der Vorsaison gewann mit Florina Plachta ebenfalls ein Schützling von Offenbachs Trainer Miklos Bodoczi die Gesamtwertung – mit 132,6 Punkten. Stahlberg hat bereits nach fünf von zwölf Turnieren 113,0 Zähler. Stahlberg selbst kam im Vorjahr auf 67,2 Punkte.
Verstecken brauch sich auch die zweite Offenbacherin, Abigail Stech, nicht. Mit dem dritten Platz in Grenoble sprang Stech auf Rang zwei der Rangliste.
Die nahezu fehlerfreien Auftritte von Stahlberg spiegeln sich auch in den Ergebnissen wieder. In einem stark besetzten Feld mit Vertretern aus unter anderem den USA, Russland und Italien, verlor die 15-Jährige nur ein Gefecht in der Vorrunde, in der Zwischenrunde kein einziges. Mit souveränen Siegen gegen die Französin Anne-Laure Simon und die Amerikanerin Mason Speta sowie deren Landsfrau Anna Tolley, bei denen Stahlberg nie mehr als zwölf Gegentreffer zugelassen hat, stand sie im Viertelfinale.
Ihre Vereinskameradin Abigail Stech folgte ihr mit nur einer Niederlage in der Zwischenrunde und zog auch ohne Probleme in die Runde der letzten 16 ein. Unterlag der US-Amerikanerin Jessie Radanovich denkbar knapp 14:15, kämpfte sich aber über die vier Siege in der Hoffnungsrunde zurück ins Turnier und in das Viertelfinale. Hier verließ Stech gegen die Russin Arina Skolysheva mit 15:14 als glückliche Siegerin die Planche.
Im Halbfinale trafen dann zwei Freundinnen aufeinander. Offenbach gegen Offenbach - Stahlberg gegen Stech. Die jüngere behielt die Oberhand und zog mit 15:11 ins Finale ein. In diesem bezwang sie Roberta Marzani (Italien) 15:12.
Und weil das den beiden FCO-Talenten nicht genug war, gingen beide am Sonntag gemeinsam mit Alexandra Ehler (SV Waldkirch) und Kristin Werner (Heidenheimer SB) beim Teamwettbewerb auf die Planche. Das Team Deutschland bot damit auch die ersten vier der aktuellen Rangliste auf – mit zwei Halbfinalteilnehmern vom Vortag. „Es hat Spaß gemacht, weil wir wirklich zusammengehalten haben“, sagte eine stolze Nadine Stahlberg. Obwohl die Deutschen im Finalgefecht mit sechs Treffern im Rückstand lagen, drehten sie die Partie und nahmen die Goldmedaille mit auf die Heimreise.