30.10.2011 - Bodoczi fehlt nach Verletzung nur ein Punkt zum Sieg

FCO-Fechter nach 14:15-Finalniederlage unzufrieden

Zum Qualifikationsturnier für die Junioren-Rangliste trafen sich die männlichen Fechter mit dem Degen in Laupheim. Nach einer im September erlittenen Bänderverletzung im Knöchel griff auch Offenbachs Talent Nikolaus Bodoczi erstmals wieder im Wettkampf zum Degen. Bodoczi kam trotz „Schwankungen in der Konzentration“ bis ins Finale, unterlag hier dem Ranglistenersten Tim Kuchalski mit nur einem Punkt.
„Taktisch war ich bis zu den letzten Gefechten des Tages alles andere als gut“, gibt sich der 18-Jährige selbstkritisch. „Trotz der Verletzung und der Pause bin ich nach Laupheim gefahren, um zu gewinnen. Das habe ich nicht geschafft und deswegen bin ich auch nicht zufrieden, obwohl es nur an einem Treffer gescheitert ist.“
Dabei musste Bodoczi in der Vorrunde nur bei einem der fünf Gefechte die Planche als Verlierer verlassen und gewann auch in der Zwischenrunde fünf von sechs Duellen. Damit war der FCO-Athlet in der ersten KO-Runde gesetzt und stand bereits sicher im 64er-KO. Mit Siegen über Niclas Oehm (15:3), Maurice Trautner (15:14) und Florian Maunz (15:6) zog Bodoczi in das Viertelfinale ein. Im hessischen Duell gegen Moritz-Arnim Weitbrecht vom UFC Frankfurt behielt Bodoczi mit 15:13 die Oberhand. Im Halbfinale bezwang er den Achten der Rangliste, Robert Styn, deutlich 15:9. Im Finale musste er dann beim Stand von 14:14 den letzten Treffer von Kuchalski hinnehmen und die Waffen strecken. „Der zweite Platz an sich ist dennoch in Ordnung“, kommentierte Nikolaus Bodoczi seine Rückkehr auf die Planche.
Nach der verletzungsbedingten Absage in Osnabrück klettert Bodoczi (26,8 Punkte) damit auf Platz drei der Rangliste der Junioren und liegt nur einem Punkt hinter Richard Schmidt (FC Tauberbischofsheim). Kuchalski führt die Rangliste mit 43,2 Punkten an. Nächste Chance auf Ranglistenpunkte hat Bodoczi am 20. November in Bratislava beim Memorial de Martinengo.