Offenbacher Phalanx mit dem Degen

Öfters ist die Rede von einem Doppelsieg, gelegentlich auch ein Dreifacherfolg. Was aber die Offenbacher Fechterinnen bei den Hessischen Meisterschaften der Aktiven in Bensheim erreicht haben, ist wohl einmalig. Platz eins bis sieben gingen allesamt an Athleten des FC Offenbach. Den Titel gewann Sabrina Stahlberg vor Laura Kieslich.
Schon die Vorrunde war geprägt durch Offenbacher Siege. Mit Laura Kieslich, Benita Marx, Jenny Sandmann, Nadine Stahlberg und Christine Stoppel blieben gleich fünf Fechterinnen ungeschlagen. Sabrina Stahlberg, Florina Plachta und Abigail Stech kassierten nur eine Niederlage. Die neunte Offenbacher Athletin, Inken Opiolka, musste derer drei einstecken, qualifizierte sich dennoch für die Zwischenrunde.
In dieser blieb Laura Kieslich erneut ohne Niederlage. Vereinskameradin Sabrina Stahlberg gelang dasselbe Kunststück. Inken Opiolka steigerte sich und gewann zwei ihrer vier Gefechte, die weiteren Offenbacher Starterinnen mussten je eine Niederlage hinnehmen.
Abigail Stech scheiterte anschließend an der späteren Vize-Meisterin Laura Kieslich 8:15 und belegte Platz neun. Inken Opiolka scheiterte ebenfalls im vereinsinternen Duell mit Nadine Stahlberg, kam am Ende auf Rang 13.
Im Viertelfinale standen sieben Offenbacher, einzig Christine Schiwek (FC Kassel) durchbrach die Offenbacher Phalanx, scheiterte aber im Viertelfinale an Laura Kieslich. Die inoffiziellen Vereinsmeisterschaften gewann Sabrina Stahlberg vor Laura Kieslich. Benita Marx und Jenny Sandmann teilten sich den dritten Podestplatz. Nadine Stahlberg, Christine Stoppel und Florina Plachta belegten Platz fünf, sechs und sieben.
Auch in der A-Jugend dominierten die Offenbacher Damen. Eine makellose Bilanz konnten Benita Marx, Nadine Stahlberg und Abigail Stech in der Vorrunde aufweisen. Florina Plachta und Inken Opiolka kassierten zwei Niederlagen in fünf Gefechten. Stahlberg, Marx, Stech und Opiolka überstanden die Zwischenrunde mit drei Siegen und einer Niederlage. Plachta blieb bei drei Gefechten ungeschlagen. Im Viertelfinale setzte sich Marx gegen Opiolka ebenso souverän durch, wie Plachta gegen Stech. Stahlberg qualifizierte sich für das Halbfinale mit einem 15:6-Sieg über die Darmstädterin Noemi Meszaros. Im Semi-Finale gewann die Offenbacherin erneut 15:6, diesmal gegen Joanna Hesdahl (UFC Frankfurt). Das zweite Halbfinale entschied Marx denkbar knapp 15:14 gegen Plachta für sich. Den Titel gewan Nadine Stahlberg vor Benita Marx und Florina Plachta. Abigail Stech landete auf Platz fünf, Inken Opiolka wurde achte.
Zu den Mannschaftskämpfen der Damen A-Jugend stellte nur Offenbach und der UFC Frankfurt ein Team. Der FCO setzte sich in Persona von Benita Marx, Florina Plachta, Nadine Stahlberg und Abigail Stech souverän 45:29 durch.
Weniger erfolgreich waren Offenbachs Herren. In den Titelkämpfen der A-Jugend überzeugte Filip Rivic mit je drei Siegen und einer Niederlage in der Vor- und Zwischenrunde. Im Viertelfinale musste er gegen den späteren Sieger Daniel Brainmann (Frankfurter TV) mit 5:15 die Waffen strecken und belegte Platz sechs. Der zweite FCO-Fechter Raphael Trischler blieb chancenlos und landete sieglos auf Platz 22.