15.- 16.10.2010 Mc Donalds Cup in Heidenheim- Alle FCO Damen im Finale!

Das 23. Heidenheimer A-Jugend-Damendegen-Turnier um den „Mc Donald`s-Cup" (European Cadet Circuit) war am Wochenende für die FCO-Fechterinnen Benita Marx, Florina Plachta und Nadine Stahlberg eine gute Gelegenheit, um Ranglistenpunkte zu sammeln. Am Start waren 201 Teilnehmerinnen aus mehr als einem Dutzend namhafter Fechternationen. Am ersten Turniertag haben sich die drei Offenbacherinnen locker durch die Vor- und Zwischenrunde gearbeitet. Für den 64-er KO wurde Nadine Stahlberg ein Freilos zuteil, Benita Marx und Florina Plachta konnten mit einem 15:3 gegen die Russin Danilowa, und einem 15:5 gegen die Russin Boldyreva ebenfalls den 64-er KO erreichen. Die Ergebnisse ( Marx mit 15:13 gegen Skoropupova, Russland, Stahlberg mit 15:8 gegen Kanes, Deutschland und Plachta mit 15:12 gegen Bohus, Ungarn) wiesen den Weg für den 32-er KO am nächsten Tag. Hier setzte sich Plachta klar durch, gewann mit 15:8 gegen die Französin Vitalis, und nach weiteren Siegen gegen die Ungarin Kravaricsek (15:6) und die Polin Swatowsk (15:12) konnte sie sich schon in die Runde der letzten Acht einreihen. Stahlberg, nach einem 15:5-Sieg gegen die Polin Mtys, verlor das Gefecht gegen Olga Ehler aus Waldkirch mit 12:15, musste über den Hoffnungslauf. Nach Siegen gegen die Ungarin Posovsky (15:12), die Russin Kalaychewa (15:9) und die Schweizerin Ischer (15:11) erreichte sie ebenfalls das Achterfinale. Marx, nach einem 15:5 Erfolg gegen die Russin Khrapinadie, konnte noch die Polin Strug mit 15:12 schlagen, verlor dann aber gegen Olga Ehler knapp mit 14:15 und musste ihre Chance über den Hoffnungslauf wahrnehmen. Das gelang ihr mit einem 15:9-Sieg über die Tauberbischofsheimerin Vollrath. In der Endrunde dann musste Stahlberg wiederum ihr Gefecht gegen die später drittplatzierte Olga Ehler mit 12:15 abgeben und belegte Platz 5, gefolgt von Florina Plachta, die nach einer hauchdünnen 14:15 Niederlage gegen die Polin Swatowska den 6.Platz erreichte. Benita Marx unterlag der Turniersiegerin Russin Bakhareva mit 9:15 und besetzte den 8. Platz.