Fiona Fricke gewinnt den Donau-Iller-Cup 2021 (28.07.2021)

Am vergangenen Wochenende fand der 23. Donau-Iller-Cup in Neu-Ulm statt.

Nach fast 1,5 Jahren coronabedingter-Turnierpause reisten die Geschwister Fiona und Justus Fricke vom Fechtclub Offenbach zu ihrem ersten Wettkampf.

Den Anfang machte in der Altersklasse U15 die Degenfechterin Fiona Fricke. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld mit mehreren Landesmeisterinnen wusste die Offenbacherin sofort zu überzeugen und konnte sogar die deutsche Vizemeisterin von 2019 aus Kaufbeuren mit 5:2 besiegen. Durch ihre überzeugende Vorrunde mit 5:1 Siegen erhielt sie ein Freilos fürs Viertelfinale, in dem sie ihre Kontrahentin aus Heidenheim besiegen konnte. Im Halbfinale erzielte Fiona Fricke dank ihrer variablen Fechtweise einen deutlichen Erfolg gegen Svenja Heinrichvom FC Hardheim-Höpfingen.

Das Finale startete für die Hessische Kaderfechterin dann jedoch denkbar schlecht, durch einen Defekt an ihrem Degen, musste sie mit einem geliehenen Degen fechten. Dennoch zeigte sich die junge Offenbacherin davon unbeeindruckt und konnte sich schnell einen leichten Vorsprung erfechten. Ihre Gegnerin Fiona Illig aus Kaufbeuren, die zu den Stärksten in dieser Altersklasse zählt, schaffte es mit zunehmender Gefechtsdauer im dritten Gefechtsabschnitt die Führung zu übernehmen. Im wohl spannendsten und hochklassigsten Gefecht im Turnier konnte Fiona Fricke dann aber ihrerseits den Rückstand egalisieren und erzwang so beim Stand von 14:14 und mehreren Doppeltreffern eine Verlängerung. Demnach musste der letzte Treffer entscheiden, da sich auch hier beide Teilnehmerinnen nichts schenkten fiel die Entscheidung erst knapp 15 Sekunden vor Gefechtsende. Fiona schaffte es durch einen sehenswerten Einzeltreffer dieses Gefecht und damit das Turnier zu gewinnen.

Im parallel gestarteten Wettkampf der U11 Degenfechter schaffte es Justus Fricke mit 5:2 Siegen gegen zum Teil ältere Gegner souverän  ins Viertelfinale. Auch hier wusste der FCO Fechter schnell zu überzeugen und zog so mühelos ins Halbfinale ein. Hier erwischte Justus leider einen schwachen Start und musste sich so seinem Gegner geschlagen geben. Im Gefecht um Platz  3 fand Justus schnell zu alter Stärke zurück und siegte deutlich mit 10:5.

Somit fahren die Offenbacher Nachwuchstalente nach langer Pause, mit gleich zwei Medaillen nach Offenbach zurück, in der Hoffnung schnell weitere Turniere besuchen zu können.

Quelle: Familie Fricke